Medizinischer Kongress, Copyright: kasto, bigstockphoto

Links Medizin Allgemein

Links Versorgung

www.netzwerk-versorgungsforschung.de
Charité Versorgungsforschung

Die Abstracts des DKOU-Kongresses wurden unter http://www.egms.de/de/meetings/dkou2013/ veröffentlicht.

Wissenschaftliches Programm

Vorträge

Hier finden Sie die Vortragsfolien. Die einzelnen Foliensätze sind alphabetisch nach dem Nachnamen der Referenten sortiert. (Haftungsausschluss: Das DNVF übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der Vortragsfolien).

  • E. Adam | Überprüfung einer patientenzentrierten Intervention zur Prävention chronischer  post-operativer Schmerzen bei onkologischen Patienten.
  • A. Angelow | Ambulante Versorgungsqualität von Patienten mit Vorhofflimmern: Vergleich von Praxis- und kassenärztlichen Abrechnungsdaten.
  • L. Ansmann | Patientenbeteiligung an Tumorkonferenzen am Beispiel Brustkrebs.
  • T. Bahr | Sektorübergreifende Versorgungsforschung in regionalen Netzstrukturen: Fluch oder Segen?
  • J. Bahr | Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen  Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen - Auswirkungen auf die Versorgung.
  • D. Berning | Die High 5s OP-Checkliste - Ergebnisse der Evaluation von über 60.000 Fällen.
  • A. Burghardt | To link or not to link – Der Umgang mit Sekundärdaten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.
  • J. Chenot | Trends in der Versorgung von Rückenschmerzpatienten von 2006-2010.
  • D. Conen | Stand und Herausforderungen der Patientensicherheit in der Schweiz. Die Erfahrungen der Schweizer Stiftung für Patientensicherheit.
  • A. Dahlhaus | Hausärztlicher Umgang mit dem wahrgenommenen psychosozialen Bedarf krebskranker Patienten - aus.
  • U. Deh | "Raumplanung für Gesundheit" als Rahmen einer qualitätsorientierten Krankenhausstruktur.
  • M. Dierks | Nutzen von Bildungsangeboten zur Erhöhung der Gesundheitskompetenz von Bürgerinnen und Bürgern - Ausgewählte Ergebnisse einer retrospektiven Befragung.
  • C. Dintsios | Nutzen-Schaden-Abwägung zur Herleitung eines Gesamtnutzens im Rahmen der frühen Nutzenbewertung: Kritische Würdigung und alternative Lösungsansätze.
  • A. Dreier | Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie (Demenz: lebensweltorientierte und patientenzentrierte Hilfen in Mecklenburg-Vorpommern).
  • E. Farin-Glattacker | Aufgaben und Ziele eines Memorandums „Theoretische und normative Fundierung der Versorgungsforschung“.
  • E. Farin-Glattacker | Gesundheitskompetenz bezüglich edukativer Interventionen bei Patienten mit chronischen muskuloskelettalen Erkrankungen.
  • E. Farin-Glattacker | Teilhabeforschung in Deutschland - eine Positionsbeschreibung in Abgrenzung zur Versorgungsforschung und Rehabilitationsforschung.
  • V. Finkenstädt | Arzneimittelversorgung der HIV-Infizierten in der PKV - Eine Sekundärdatenanalyse der Jahre 2007 bis 2011.
  • U. Gaidys | Ergebnisses eines Survey zur Rehabilitation von Menschen mit Majoramputation.
  • G. Glaeske | Antibiotika und Psychopharmaka bei Kindern – Analysen als Basis für eine öffentliche Diskussion.
  • M. Glattacker | Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert?
  • M. Glattacker | Führt eine bedarfsgerechte Patienteninformation zu einer verbesserten patientenseitigen Informationsbewertung? Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression.
  • V. Gorenoi | Die Kostenwirksamkeit der CT-Koronarangiografie versus invasive Koronarangiografie bei der KHK-Diagnostik.
  • A. Hammer | Die Nutzung des Hospital Survey of Patient Safety Culture in europäischen Krankenhäusern.
  • M. Härter | Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen.
  • B. Häussler |  Möglichkeiten und Grenzen der Versorgungsforschung mit Routinedaten
  • M. Hasseler | Qualitätsindikatoren und Qualitätsberichterstattungen in der Langzeitpflege.
  • R. Hein | Krankheitskosten der Colitis ulcerosa.
  • A. Herrmann-Frank | Nutzenbewertung von Medizinprodukten: Datenlage bei der Einführung in die Versorgung.H. Herzberg | Qualitätsindikatoren für die Behandlung von Menschen mit Herzinsuffizienz: Die Perspektive der Patient/innen.
  • K. Heyer | Wirksamkeit hydroaktiver Wundauflagen - Metaanalyse.
  • H. Hildebrandt | Outcomeorientierung als Gestaltungsaufgabe des Gesetzgebers: Welche Anreize würden dazu hilfreich sein?
  • W. Hoffmann | Flächendeckende klinische Krebsregister als Instrument der Versorgungs(-qualitäts-)forschung - Viele Möglichkeiten und einige Grenzen.
  • W. Hoffmann | Über-, Unter- und Fehlversorgung - Beispiele aus der Versorgungsepidemiologie.
  • A. Hüppe | Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) in hausärztlicher Betreuung - ein weißer Fleck auf der Versorgungskarte.
  • E. Jeschke | Zum Zusammenhang von Behandlungshäufigkeit und -ergebnis in der Hüftendoprothetik - Eine Analyse von AOK-Routinedaten.
  • G. Joks | Anwendung des Medication Appropriateness Index in einer Einrichtung der Langzeitpflege - Optimierung der Kriterien.
  • U. Kaiser | Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung.
  • H. Kastenholz | KFRG - Eine politische Vision wird umgesetzt.
  • A. Katalinic | Krebsregister – Ressource in der Versorgungsforschung.
  • S. Kirschning | Partizipation in der Forschung - Wie kann das gehen?
  • M. Klinkhammer-Schalke | Bevölkerungsbezogene Analyse neuer Therapieoptionen an einem regionalen Beispiel.
  • L. Köhler | Erhebung von gesundheitsbezogener und allgemeiner Lebensqualität von Menschen mit Demenz in der Häuslichkeit.
  • S. Köpke | Alter Wein im neuen Schlauch? Was ist das Komplexe an der komplexen Intervention?
  • M. Körner | Evaluation der Patientenorientierung in Rehabilitationskliniken aus Sicht der Patienten - ein mixed-method Ansatz.
  • M. Körner | Evaluation des Trainingsprogramms ´Fit für PEF´ zur Verbesserung der patientenorientierten interprofessionellen Versorgungsgestaltung.
  • T. Krahn | Transparenz unerwünschter Arzneimittelwirkungen.
  • K. Kremeike | Evaluation der spezialisierten ambulanten pädiatrischen Palliativversorgung in Niedersachsen - Eine qualitative Studie zur Elternsicht -. Folienvortrag
  • I. Kreusel | Partizipation von Laien bei der Erstellung von evidenzbasierten Gesundheitsinformationen - Ergebnisse der Testung von Gesundheitsinformationen.
  • I. Kreusel | Wie beurteilen Bürgerinnen und Bürger die Verständlichkeit von Online-Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung durch Koloskopie?
  • C. Lessing | Verbessert die gemeinsame Schulung von Ärzten und Pflegenden die sichere Identifikation von Patienten im Krankenhaus? Ergebnisse aus einer randomisierten Multicenterstudie im Time-Series Design.
  • P. Lindberg | Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für LQ Diagnostik und Therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs.
  • R. Linder | Anspruch und Versorgungswirklichkeit: Erfolgen Stentimplantationen bei Patienten mit koronaren Herzerkrankungen leitliniengerecht?
  • R. Linder | Prävalenzunahme des Morbus Addison: eine Routinedatenanalyse für den Zeitraum 2007-2011.
  • M. Löbe | Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository.
  • B. Maier | Ambulante Vormedikation und Krankenhaussterblichkeit bei HerzinfarktpatientInnen mit bekannter Herzerkrankung: Daten des Berliner Herzinfarktregisters.
  • B. Marent | Zum Nutzen von Theorie für die Relevanz von Versorgungsforschung.
  • F. Mc Dermott | Bewährte Maßnahmen zum Ausbau der Patientensicherheit - ein Überblick.
  • C. Michalik | Ein Anforderungskatalog für die IT von Registern und Kohorten.
  • U. Mons | Wirksamkeit einer patientenorientierten telefonbasierten Counseling-Intervention in der hausärztlichen Diabetes-Versorgung: Randomisiert-kontrollierte Studie.
  • H. Müller | Auf die Perspektive kommt es an! Unterschiede zwischen kollektiver und individueller Logik als Ursache kontroverser Bewertungen der Nutzen-Schaden-Bilanz medizinischer Verfahren. Problemskizze und Lösungsmöglichkeiten.
  • A. Munte | Pay for Performance aus gesundheitsökonomischen Gesichtspunkten: Der Stein der Weisen?.
  • E. Neugebauer | Aufgaben der Versorgungsforschung beim Implementieren und Bewerten der Wirkungen von Leitlinien - Bericht von der gemeinsamen Arbeitstagung von AWMF und DNVF.
  • E. Neugebauer | Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung.
  • S. Neusser | Harninkontinenz und erektile Dysfunktion ein Jahr nach der Krankenhausbehandlung von Prostatakrebs - Prävalenz und Determinanten.
  • S. Neusser | Prävention von Blutbahninfektionen bei intensivmedizinisch betreuten Patienten. HTA zur medizinischen Wirksamkeit von Minocyclin/Rifampicin-beschichteten zentralen Venenkathetern.
  • A. Nitzsche | Burnout bei Pflegekräften in nordrhein-westfälischen Brustzentren. Welche Rolle spielen das organisationale Sozialkapital und die Work-Life Balance?
  • F. Porzsolt | Die Sicht der Klinischen Ökonomik: Neuer Fokus der Bedarfs- und Nutzendiskussion?
  • T. Randau | Was kostet die Ausbildung eines Spine-Surgeons im DRG System?
  • H. Rebscher | Grundlagen und Methoden für Allokationsentscheidungen auf institutioneller Ebene.
  • K. Reinhardt | Gesundheitswissenschaftliche Fach- und Sachbücher schreiben.
  • J. Röhnisch | Leitliniengerechte  Behandlung älterer HerzinfarktpatientInnen im zeitlichen Verlauf -  Daten des Berliner Herzinfarktregisters (BHIR).
  • G. Röhnsch | "Wir sind wie eine Familie" - Eine qualitative Studie zum Inanspruchnahmeverhalten von Migranten mit potentieller Hepatitis.
  • B. Röhrig | Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich.
  • J. Röttger | Ist das WHO-Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?
  • C. Rybak | Rechtliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Innovationen.
  • A. Stark | Was sind die Erfahrungen von Schlaganfallpatienten mit einer modifizierten Form der Constraint Induced Movement Therapy? Eine hermeneutisch-phänomenologische Untersuchung zur Ergänzung der randomisiert kontrollierten Studie HOMECIMT.
  • M. Thanner | Zum Nutzen der Methodenvielfalt in der Versorgungsforschung: Ein Fallbeispiel.
  • A. Tillack | Bundesweite Versorgungsanalyse bei Brustkrebs. Was ist bisher möglich?
  • J. Tomeczkowski | Schmerztherapie bei Arthrose in Deutschland: Eine Krankenkassendatenanalyse.
  • C. Veit | Versorgungsmodelle zwischen Evaluation und Vergütung.
  • F. Verheyen | Versorgungsmodelle zwischen Evaluation und Vergütung.
  • F. Verheyen | Arzneimittelmanagement als Bestandteil bedarfsgerechter Therapie.
  • V. Vogt | Der Einfluss der Vertragsarztdichte auf die Inanspruchnahme sekundärer präventiver Leistungen in Deutschland - Eine räumliche Analyse.
  • K. Voigt | Von der Idee zum Studiendesign.
  • E. Volbracht | Patienteninformation und -empowerment ein wichtiger Baustein zur Förderung bedarfsgerechter Versorgung.
  • D. von Stillfried | Versorgungsforschung als Grundlage für Allokationsentscheidungen?
  • V. Warnbach | Ärztenetze der Zukunft: Regionale Adaptation und transparenter Nachweis des Versorgungsgeschehens als Grundlage für eine koordinierte Versorgung mit regionalem Bezug.
  • A. Weber | Zeitintervall zwischen DMP-Einschreibung und Verordnung einer Dauertherapie mit inhalativen Glukokortikosteroiden oder langwirksamen Beta-II-Sympathomimetika. Ergebnisse einer Time-To-Event-Analyse aus dem DMP Asthma bronchiale.
  • M. Wensing | Theories in Implementation Science.
  • F. Wild | Die Arzneimittelversorgung von Privatversicherten und GKV-Versicherten im Vergleich - Eine Untersuchung am Beispiel der CSE-Hemmer und der Mittel mit Wirkung auf das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System.
  • O. Winkler | Innovation, Sicherheit und Nutzen von MP - Sicht der Industrie.
  • M. Wübbeler | Ambulant betreute Demenz-Wohngemeinschaften in Deutschland: Pflegepotential und Kosten.
  • J. Zacharias | Wie sollte sich der Arzt auf den informierten Patienten vorbereiten?
  • K. Zouirech | Lebensqualität bei Hodentumoren in Abhängigkeit von Therapie und Krankheitsverlauf.

Über den Kongress

Unsere Webseite berichtet über den 12. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung (DKVF), dieser fand vom 23. bis 25. Oktober erstmals gemeinsam und auch parallel zum Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin statt.

Informationen aus der Medizinwelt

Weiterführende Seiten

Onkologie: Studienendpunkte in der Kritik Deutsches Ärzteblatt
19.03.2019 Das deutsche Register für das fortgeschrittene Mammakarzinom „Praegnant“ habe zum Beispiel die Progression mit einer Verschlechterung der Lebensqualität ...

Was macht ein Radioonkologe » Radioonkologie » Medizinspektrum
www.medizinspektrum.de › Krankenhaus
08.03.2019 - Untersuchungen und Aufgaben des Radioonkologen » Was macht die ... da sie eher auf Wachstum denn auf DNA-Reparatur getrimmt sind..

Stationen im Krankenhaus (Fachabteilungen) » Medizinspektrum
www.medizinspektrum.de › Krankenhaus
19.02.2019 - Stationen und Fachabteilungen im Krankenhaus ... gleichen Topf, da die Mehrzahl der venerologischen Erkrankungen zu Hautveränderungen ...

Was ist ein Onkologe / Hämatologe » Was macht ... - Grossesblutbild.de
www.grossesblutbild.de › Krankenhaus › Fachabteilungen
03.12.2018 - Mysterium Facharzt: Wann muss man zum Onkologen und was macht die Onkologie: die spezialisierten Fachärzte kommen aus verschiedenen ...